Diagnostik/Therapie

 

 

 

Diagnostik

 

 

Jede Therapie setzt eine gründliche Bestandsaufnahme (Analyse) des Entwicklungsstandes des Kindes voraus. Neben standardisierten Tests verwenden wir auch institutsinterne Erhebungs- und Fragebögen, mit denen wir die Lernvoraussetzungen, die Lerngeschichte, individuelle Stärken, aber auch die psychische Belastungen des Kindes betrachten. Dadurch und durch Gespräche (Anamnese) mit den Eltern und der Schule kann geklärt werden, wo die genauen Schwierigkeiten liegen und an welcher Stelle das Kind Unterstützung und Förderung benötigt.

 

Alle Beteiligten werden von Beginn an über das Störungsbild aufgeklärt.
Erwartungen und Ziele werden gemeinsam geklärt und besprochen.

 

 

 

Therapie


Im Unterschied zur Nachhilfe geht es in erster Linie darum, mit den Kindern/Jugendlichen, schulstoffunabhängig, vorhandene Lücken zu schließen oder Kompensationsmöglichkeiten zu erarbeiten. Dies kann sich auch auf begleitende Schwierigkeiten, z.B. auf die Motorik, die Aufmerksamkeit oder das Sozialverhalten beziehen.
Auch emotionale Reaktionen, wie Angst, Unsicherheit, Aggressionen oder depressive Stimmungen können das Lernen beeinträchtigen oder verhindern. Mit psychotherapeutischen Methoden können Auffälligkeiten vermindert, das Selbstwertempfinden gestärkt und sein Selbstwirksamkeitserleben stabilisiert werden.
Neben dem Lesen, Schreiben oder Rechnen an sich werden also auch die Begleitumstände, wie z.B. Konzentration und Aufmerksamkeit, Umgang mit Versagensängsten oder Misserfolgserleben in die Therapie mit einbezogen.

 

Grundsätzlich gilt es zunächst Erfolgserlebnisse zu ermöglichen, um das Kind wieder zum Lernen zu motivieren und die Anstrengungsbereitschaft zu wecken. Wir wollen Strategien vermitteln, die in den schulischen und häuslichen Alltag übertragbar sind und das Lernen insgesamt erleichtern.

 

Von Anfang an wird dabei das soziale Umfeld ( Eltern/ LehrerIn) des Kindes mit einbezogen und entsprechend beraten. Möglichkeiten der Entlastung werden gemeinsam erörtert (z.B. schulischer Nachteilsausgleich, Hausaufgabensituation).

 

Unser Ziel ist es, die jungen Menschen und ihr persönliches Umfeld individuell und angemessen zu unterstützen, ihre Ressourcen und Fähigkeiten zu nutzen und ihren weiteren schulischen und persönlichen Weg selbstbewusst und selbstständig zu gehen.